Wöörbook

weitere Übersetzung vorschlagen
root
(/ˈɾɔu̯t/, Adjektiv, Plattdeutsch)
Komparativ/Superlativ: roder, roodst
[1]Karte
002 003 006 007 008 009 011 010 025 028 019 018 020 049 004 021 005 026 033 048 092 099 093 040 032 094 047 015 022 043 031 068 097 098 100 095 109 096 035 069 070 034 063 065 073 062 016 001 074 036 041 101 075 082 042 067 066 044 116 115 081 080 072 061 071 050 024 030 029 013 014 078 051 077 079 060 054 017 052 064 053 105 103 102 104 106 107 083 084 085 108 086 087 027 037 038 088 110 111 058 112 091 076 089 090 113 059 057 046 114 039 045 056 012 023 055 117 118

Dialektinformationen:

    grün: wird dort verwendet;     rot: wird dort nicht verwendet;     weiß: keine Infos
1. Stader Geest
Marcus Buck: mündlich nawiest op de Stoder Geest
6. Sallands
W. Draaijer: Woordenboekje van het Deventersch dialect. Nijhoff, ’s-Gravenhage 1896, Sied 16
14. Sleswigsch
Johann Rhode Friedrich Augustiny: Achtern Åben oder Plattdütsches Vålksbok för Kinner un ole Lüd, tohopståkt un ut egen Fabrik. Herzbruch, Flensborg 1857, Sied 23
20. Süüd-Oostfreesch
Heide Braukmüller: Wörtersammlung zur niederdeutschen Sprache auf den Ziegeleien des Rheiderlandes. Dr. Reinhard, Leer 1998, ISBN 3-927-139-38-6
24. Hambörgsch
Otto Furcht: Wörterbuch der Sprache des Alten Landes bei Stade. Stalling, Ollnborg 1936, Sied 22
29. Sleswiger jüm-Rebeed
En Mundvull Snack. Runn Plattdüütsch plegen, Uthlande-Verlag, Noordstrand 2006, ISBN 978-3-9810833-0-9, Sied 47
45. Nedderungsch/Elbingsch
Robert Dorr: De lostgen Wiewer von Windsor. Sied 10
47. Waldeggsch
Karl Bauer: Waldeckisches Wörterbuch nebst Dialektproben. Einleitung, Sied 59
49. Emslandsch
Hermann Schönhoff: Emsländische Grammatik. Carl Winter, Heidelberg 1908, Sied 213
54. Vörpommersch
Otto Vogel: Pommernspegel. Scharff, Griepswoold 1873, Sied 22
59. Oostpommersch
Siegfried Splett: Niederdeutsche Mundart in der Komturei Schlochau. ISBN 978-3-8391-5560-8, Holzgerlingen 2010, Sied 56
60. Oost-Mekelbörgsch
Carl Friedrich Müller: Reuter-Lexikon. Sied 107
63. Wesermascher Platt
Rüstringer Schrieverkring.
64. Ollmärker Platt
Johann Friedrich Danneil: Wörterbuch der altmärkisch-plattdeutschen Mundart. Schmidt, Soltwedel 1859, Sied 74
74. West-Rodenborgsch
Heinz Lemmermann: Bookwetenpannkoken. Schünemann, Bremen 1985, ISBN 3-7961-1720-1, Sied 119
85. Noord-Barnimsch
Ludolf Parisius: Mittelmärkisches Plattdeutsch. Affpàrtije Luunsche Wöre. videel, Niebüll 2000, ISBN 3-935111-19-3, Sied 31
89. Middel-Küstenpommersch
Robert Laude: Hinterpommersches Wörterbuch des Persantegebiets. Böhlau, Köln 1995, ISBN 3-412-05995-1, Sied 24
95. Hamm-Iserlaunsch
Heinrich Beisenherz: Vokalismus der Mundart des nordöstlichen Landkreises Dortmund. Noske, Borna-Leipzig 1907, Sied 4
97. Warbergsch
Antun Willdeygud: Van ussen Hierguede. En Preuweken int ner plattduitschen Mueke. Bonifacius-Drückerigge, Patterburne 1890, Sied 12
104. Belzig-Teltowsch
Willy Lademann: Wörterbuch der Teltower Volkssprache. Akademie-Verlag, Berlin 1956, Sied 33
116. Süüdwest-Oostfäälsch
Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung, Johrgang 86, Sied 1908
Bild von Wikimedia Commons

Bedeutung:

Plattdeutsch:
Klöör von Licht mit en Wellenlängd von 625–740 nm

Englisch:
red gem

Deutsch:
rot gem
weitere Übersetzung vorschlagen
Root
(/ˈɾɔˑu̯t/, Substantiv, Plattdeutsch)
Roden, f
[1]Karte
002 003 006 007 008 009 011 010 025 028 019 018 020 049 004 021 005 026 033 048 092 099 093 040 032 094 047 015 022 043 031 068 097 098 100 095 109 096 035 069 070 034 063 065 073 062 016 001 074 036 041 101 075 082 042 067 066 044 116 115 081 080 072 061 071 050 024 030 029 013 014 078 051 077 079 060 054 017 052 064 053 105 103 102 104 106 107 083 084 085 108 086 087 027 037 038 088 110 111 058 112 091 076 089 090 113 059 057 046 114 039 045 056 012 023 055 117 118

Dialektinformationen:

    grün: wird dort verwendet;     rot: wird dort nicht verwendet;     weiß: keine Infos

Bedeutung:

Plattdeutsch:
Stock, Twieg

Deutsch:
Rute gem
[2]Karte
002 003 006 007 008 009 011 010 025 028 019 018 020 049 004 021 005 026 033 048 092 099 093 040 032 094 047 015 022 043 031 068 097 098 100 095 109 096 035 069 070 034 063 065 073 062 016 001 074 036 041 101 075 082 042 067 066 044 116 115 081 080 072 061 071 050 024 030 029 013 014 078 051 077 079 060 054 017 052 064 053 105 103 102 104 106 107 083 084 085 108 086 087 027 037 038 088 110 111 058 112 091 076 089 090 113 059 057 046 114 039 045 056 012 023 055 117 118

Dialektinformationen:

    grün: wird dort verwendet;     rot: wird dort nicht verwendet;     weiß: keine Infos

Bedeutung:

Plattdeutsch:
Längenmaat

Deutsch:
Rute gem
weitere Übersetzung vorschlagen
Root
(/ˈɾɔu̯t/, Substantiv, Plattdeutsch)
m
[1]Karte
002 003 006 007 008 009 011 010 025 028 019 018 020 049 004 021 005 026 033 048 092 099 093 040 032 094 047 015 022 043 031 068 097 098 100 095 109 096 035 069 070 034 063 065 073 062 016 001 074 036 041 101 075 082 042 067 066 044 116 115 081 080 072 061 071 050 024 030 029 013 014 078 051 077 079 060 054 017 052 064 053 105 103 102 104 106 107 083 084 085 108 086 087 027 037 038 088 110 111 058 112 091 076 089 090 113 059 057 046 114 039 045 056 012 023 055 117 118

Dialektinformationen:

    grün: wird dort verwendet;     rot: wird dort nicht verwendet;     weiß: keine Infos
47. Waldeggsch
Karl Bauer: Waldeckisches Wörterbuch nebst Dialektproben. Wöörlist, Sied 86
49. Emslandsch
Hermann Schönhoff: Emsländische Grammatik. Carl Winter, Heidelberg 1908, Sied 137
95. Hamm-Iserlaunsch
Heinrich Beisenherz: Vokalismus der Mundart des nordöstlichen Landkreises Dortmund. Noske, Borna-Leipzig 1907, Sied 71
Bild von Wikimedia Commons

Bedeutung:

Plattdeutsch:
pulverförmig Kahlenstoff

Englisch:
soot

Deutsch:
Ruß gem

weitere Übersetzung vorschlagen
bruun
(/ˈbɾuːn/, Adjektiv, Plattdeutsch)
Komparativ/Superlativ: bruner, bruunst
[1]Karte
002 003 006 007 008 009 011 010 025 028 019 018 020 049 004 021 005 026 033 048 092 099 093 040 032 094 047 015 022 043 031 068 097 098 100 095 109 096 035 069 070 034 063 065 073 062 016 001 074 036 041 101 075 082 042 067 066 044 116 115 081 080 072 061 071 050 024 030 029 013 014 078 051 077 079 060 054 017 052 064 053 105 103 102 104 106 107 083 084 085 108 086 087 027 037 038 088 110 111 058 112 091 076 089 090 113 059 057 046 114 039 045 056 012 023 055 117 118

Dialektinformationen:

    grün: wird dort verwendet;     rot: wird dort nicht verwendet;     weiß: keine Infos
1. Stader Geest
Marcus Buck: mündlich nawiest op de Stoder Geest
6. Sallands
W. Draaijer: Woordenboekje van het Deventersch dialect. Nijhoff, ’s-Gravenhage 1896, Sied XXIII
14. Sleswigsch
Johann Rhode Friedrich Augustiny: Achtern Åben oder Plattdütsches Vålksbok för Kinner un ole Lüd, tohopståkt un ut egen Fabrik. Herzbruch, Flensborg 1857, Sied 20
24. Hambörgsch
Otto Furcht: Wörterbuch der Sprache des Alten Landes bei Stade. Stalling, Ollnborg 1936, Sied 5
29. Sleswiger jüm-Rebeed
En Mundvull Snack. Runn Plattdüütsch plegen, Uthlande-Verlag, Noordstrand 2006, ISBN 978-3-9810833-0-9, Sied 80
30. Holstener jüm-Rebeed
Hugo Kohbrok: Der Lautstand des žym-Gebiets in Dithmarschen. Otto, Darmstadt 1901, Sied 32
34. Ollnborgsch
Artur vor Mohr: Vocalstand des oldenburgischen Niederdeutsch. Soltau, Nörden 1904, Sied 22
45. Nedderungsch/Elbingsch
Robert Dorr: De lostgen Wiewer von Windsor. Sied 4
47. Waldeggsch
Karl Bauer: Waldeckisches Wörterbuch nebst Dialektproben. Wöörlist, Sied 16
54. Vörpommersch
Otto Vogel: Pommernspegel. Scharff, Griepswoold 1873, Sied 5
56. West-Oostprüßisch
A. Boldt: Ut’m Noatangsche. Sied 8
59. Oostpommersch
Siegfried Splett: Niederdeutsche Mundart in der Komturei Schlochau. ISBN 978-3-8391-5560-8, Holzgerlingen 2010, Sied 44
60. Oost-Mekelbörgsch
Carl Friedrich Müller: Reuter-Lexikon. Sied 20
63. Wesermascher Platt
Rüstringer Schrieverkring.
64. Ollmärker Platt
Johann Friedrich Danneil: Wörterbuch der altmärkisch-plattdeutschen Mundart. Schmidt, Soltwedel 1859, Sied 25
74. West-Rodenborgsch
Heinz Lemmermann: Bookwetenpannkoken. Schünemann, Bremen 1985, ISBN 3-7961-1720-1, Sied 20
85. Noord-Barnimsch
Ludolf Parisius: Mittelmärkisches Plattdeutsch. Affpàrtije Luunsche Wöre. videel, Niebüll 2000, ISBN 3-935111-19-3, Sied 29
89. Middel-Küstenpommersch
Robert Laude: Hinterpommersches Wörterbuch des Persantegebiets. Böhlau, Köln 1995, ISBN 3-412-05995-1, Sied 70
97. Warbergsch
Antun Willdeygud: Van ussen Hierguede. En Preuweken int ner plattduitschen Mueke. Bonifacius-Drückerigge, Patterburne 1890, Sied 15
104. Belzig-Teltowsch
Willy Lademann: Wörterbuch der Teltower Volkssprache. Akademie-Verlag, Berlin 1956, Sied 15
116. Süüdwest-Oostfäälsch
Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung, Johrgang 55, Sied 1908
Bild von Wikimedia Commons

Bedeutung:

Plattdeutsch:
en Klöör von düüster geel, orange oder root

Englisch:
brown gem

Deutsch:
braun gem

Beispiele:

[1]
Se hett bruun Hoor.
weitere Übersetzung vorschlagen
blööstern
(/ˈblœɪ̯s·tɐn/, Verb, Plattdeutsch)
[1]Karte
002 003 006 007 008 009 011 010 025 028 019 018 020 049 004 021 005 026 033 048 092 099 093 040 032 094 047 015 022 043 031 068 097 098 100 095 109 096 035 069 070 034 063 065 073 062 016 001 074 036 041 101 075 082 042 067 066 044 116 115 081 080 072 061 071 050 024 030 029 013 014 078 051 077 079 060 054 017 052 064 053 105 103 102 104 106 107 083 084 085 108 086 087 027 037 038 088 110 111 058 112 091 076 089 090 113 059 057 046 114 039 045 056 012 023 055 117 118

Dialektinformationen:

    grün: wird dort verwendet;     rot: wird dort nicht verwendet;     weiß: keine Infos

Bedeutung:

Plattdeutsch:
lüchten, glöhn

Deutsch:
aufflammen
Deutsch:
aufglühen
Deutsch:
aufleuchten
Deutsch:
glänzen
Deutsch:
glühen
Deutsch:
leuchten
Deutsch:
schimmern
[2]Karte
002 003 006 007 008 009 011 010 025 028 019 018 020 049 004 021 005 026 033 048 092 099 093 040 032 094 047 015 022 043 031 068 097 098 100 095 109 096 035 069 070 034 063 065 073 062 016 001 074 036 041 101 075 082 042 067 066 044 116 115 081 080 072 061 071 050 024 030 029 013 014 078 051 077 079 060 054 017 052 064 053 105 103 102 104 106 107 083 084 085 108 086 087 027 037 038 088 110 111 058 112 091 076 089 090 113 059 057 046 114 039 045 056 012 023 055 117 118

Dialektinformationen:

    grün: wird dort verwendet;     rot: wird dort nicht verwendet;     weiß: keine Infos

Bedeutung:

Plattdeutsch:
root warn[z/v]

Englisch:
blush

Deutsch:
erröten
Deutsch:
rot werden

Beispiele:

[1]
Di blööstert ja de Backen!

Verbformen:

[z/v]
weitere Übersetzung vorschlagen
puterroot
(/ˈpuː·tɐˈɾɔu̯t/, Adjektiv, Plattdeutsch)
Komparativ/Superlativ: lässt sich nicht steigern
[1]Karte
002 003 006 007 008 009 011 010 025 028 019 018 020 049 004 021 005 026 033 048 092 099 093 040 032 094 047 015 022 043 031 068 097 098 100 095 109 096 035 069 070 034 063 065 073 062 016 001 074 036 041 101 075 082 042 067 066 044 116 115 081 080 072 061 071 050 024 030 029 013 014 078 051 077 079 060 054 017 052 064 053 105 103 102 104 106 107 083 084 085 108 086 087 027 037 038 088 110 111 058 112 091 076 089 090 113 059 057 046 114 039 045 056 012 023 055 117 118

Dialektinformationen:

    grün: wird dort verwendet;     rot: wird dort nicht verwendet;     weiß: keine Infos
54. Vörpommersch
Otto Vogel: Pommernspegel. Scharff, Griepswoold 1873, Sied 49

Bedeutung:

Plattdeutsch:
root as de Kamm von en Puter, teemlig root

Deutsch:
puterrot gem
Deutsch:
feuerrot

Etymologie:

zusammengesetzt aus Puter + root
weitere Übersetzung vorschlagen
Wortel
(/ˈvɔ͡ɐ·təl/, Substantiv, Plattdeutsch)
Worteln, f
[1]Karte
002 003 006 007 008 009 011 010 025 028 019 018 020 049 004 021 005 026 033 048 092 099 093 040 032 094 047 015 022 043 031 068 097 098 100 095 109 096 035 069 070 034 063 065 073 062 016 001 074 036 041 101 075 082 042 067 066 044 116 115 081 080 072 061 071 050 024 030 029 013 014 078 051 077 079 060 054 017 052 064 053 105 103 102 104 106 107 083 084 085 108 086 087 027 037 038 088 110 111 058 112 091 076 089 090 113 059 057 046 114 039 045 056 012 023 055 117 118

Dialektinformationen:

    grün: wird dort verwendet;     rot: wird dort nicht verwendet;     weiß: keine Infos
34. Ollnborgsch
Artur vor Mohr: Vocalstand des oldenburgischen Niederdeutsch. Soltau, Nörden 1904, Sied 25
47. Waldeggsch
Karl Bauer: Waldeckisches Wörterbuch nebst Dialektproben. Einleitung, Sied 44
49. Emslandsch
Hermann Schönhoff: Emsländische Grammatik. Carl Winter, Heidelberg 1908, Sied 58
85. Noord-Barnimsch
Ludolf Parisius: Mittelmärkisches Plattdeutsch. Affpàrtije Luunsche Wöre. videel, Niebüll 2000, ISBN 3-935111-19-3, Sied 166
95. Hamm-Iserlaunsch
Heinrich Beisenherz: Vokalismus der Mundart des nordöstlichen Landkreises Dortmund. Noske, Borna-Leipzig 1907, Sied 67
104. Belzig-Teltowsch
Willy Lademann: Wörterbuch der Teltower Volkssprache. Akademie-Verlag, Berlin 1956, Sied 22

Bedeutung:

Plattdeutsch:
Plantendeel, de in de Eer wasst

Englisch:
root

Deutsch:
Wurzel gem
[2]Karte
002 003 006 007 008 009 011 010 025 028 019 018 020 049 004 021 005 026 033 048 092 099 093 040 032 094 047 015 022 043 031 068 097 098 100 095 109 096 035 069 070 034 063 065 073 062 016 001 074 036 041 101 075 082 042 067 066 044 116 115 081 080 072 061 071 050 024 030 029 013 014 078 051 077 079 060 054 017 052 064 053 105 103 102 104 106 107 083 084 085 108 086 087 027 037 038 088 110 111 058 112 091 076 089 090 113 059 057 046 114 039 045 056 012 023 055 117 118

Dialektinformationen:

    grün: wird dort verwendet;     rot: wird dort nicht verwendet;     weiß: keine Infos

Bedeutung:

Plattdeutsch:
mathemaatsch Funkschoon

Niederländisch:
wortel gem

Englisch:
root

Deutsch:
Wurzel gem
Felder: Mathematik
weitere Übersetzung vorschlagen
Sünnplack
(/ˈzʏnˈplak/, Substantiv, Plattdeutsch)
Sünnplacken, m
[1]Karte
002 003 006 007 008 009 011 010 025 028 019 018 020 049 004 021 005 026 033 048 092 099 093 040 032 094 047 015 022 043 031 068 097 098 100 095 109 096 035 069 070 034 063 065 073 062 016 001 074 036 041 101 075 082 042 067 066 044 116 115 081 080 072 061 071 050 024 030 029 013 014 078 051 077 079 060 054 017 052 064 053 105 103 102 104 106 107 083 084 085 108 086 087 027 037 038 088 110 111 058 112 091 076 089 090 113 059 057 046 114 039 045 056 012 023 055 117 118

Dialektinformationen:

    grün: wird dort verwendet;     rot: wird dort nicht verwendet;     weiß: keine Infos
64. Ollmärker Platt
Johann Friedrich Danneil: Wörterbuch der altmärkisch-plattdeutschen Mundart. Schmidt, Soltwedel 1859, Sied 216
Bild von Wikimedia Commons

Bedeutung:

Plattdeutsch:
root Plack op de Huut

Niederländisch:
sproet

Englisch:
freckle

Deutsch:
Sommersprosse

[2]Karte
002 003 006 007 008 009 011 010 025 028 019 018 020 049 004 021 005 026 033 048 092 099 093 040 032 094 047 015 022 043 031 068 097 098 100 095 109 096 035 069 070 034 063 065 073 062 016 001 074 036 041 101 075 082 042 067 066 044 116 115 081 080 072 061 071 050 024 030 029 013 014 078 051 077 079 060 054 017 052 064 053 105 103 102 104 106 107 083 084 085 108 086 087 027 037 038 088 110 111 058 112 091 076 089 090 113 059 057 046 114 039 045 056 012 023 055 117 118

Dialektinformationen:

    grün: wird dort verwendet;     rot: wird dort nicht verwendet;     weiß: keine Infos
Bild von Wikimedia Commons

Bedeutung:

Plattdeutsch:
Plack op de Sünn

Niederländisch:
zonnevlek

Englisch:
sunspot

Deutsch:
Sonnenfleck

Felder: Astronomie

Etymologie:

zusammengesetzt aus Sünn + Plack
weitere Übersetzung vorschlagen
plierig
(/ˈpliː·ɾɪç/, Adjektiv, Plattdeutsch)
Komparativ/Superlativ: plieriger, plierigst
[1]Karte
002 003 006 007 008 009 011 010 025 028 019 018 020 049 004 021 005 026 033 048 092 099 093 040 032 094 047 015 022 043 031 068 097 098 100 095 109 096 035 069 070 034 063 065 073 062 016 001 074 036 041 101 075 082 042 067 066 044 116 115 081 080 072 061 071 050 024 030 029 013 014 078 051 077 079 060 054 017 052 064 053 105 103 102 104 106 107 083 084 085 108 086 087 027 037 038 088 110 111 058 112 091 076 089 090 113 059 057 046 114 039 045 056 012 023 055 117 118

Dialektinformationen:

    grün: wird dort verwendet;     rot: wird dort nicht verwendet;     weiß: keine Infos
85. Noord-Barnimsch
Ludolf Parisius: Mittelmärkisches Plattdeutsch. Affpàrtije Luunsche Wöre. videel, Niebüll 2000, ISBN 3-935111-19-3, Sied 107

Bedeutung:

Plattdeutsch:
von Ogen, de nich goot utseht[z/v]
weitere Übersetzung vorschlagen
Sünnsprütt
(/ˈzʏn·spɾʏt/, Substantiv, Plattdeutsch)
Sünnsprütten, f
[1]Karte
002 003 006 007 008 009 011 010 025 028 019 018 020 049 004 021 005 026 033 048 092 099 093 040 032 094 047 015 022 043 031 068 097 098 100 095 109 096 035 069 070 034 063 065 073 062 016 001 074 036 041 101 075 082 042 067 066 044 116 115 081 080 072 061 071 050 024 030 029 013 014 078 051 077 079 060 054 017 052 064 053 105 103 102 104 106 107 083 084 085 108 086 087 027 037 038 088 110 111 058 112 091 076 089 090 113 059 057 046 114 039 045 056 012 023 055 117 118

Dialektinformationen:

    grün: wird dort verwendet;     rot: wird dort nicht verwendet;     weiß: keine Infos
Bild von Wikimedia Commons

Bedeutung:

Plattdeutsch:
root Plack op de Huut

Niederländisch:
sproet

Englisch:
freckle

Deutsch:
Sommersprosse