Aalpri­ck auf Plattdeutsch

Aussprache: /ˈɔːlˌpɾɪk/
Substantiv
Silbentrennung: Aal·prick
Plural: Aalpri­cken m de Aalpri­ck
[1]
Randwortschatz
aktiv gebraucht
plattdeutsch:
Prick, mit den Aal fungen warrt

Etymologie:

Sett sik tohoop ut: Aal + Prick