an­leg­gen auf Plattdeutsch

Aussprache: /ˈanˌlɛɡn̩/
Verb
Silbentrennung: an·leg·gen
[1]
Aufbauwortschatz
plattdeutsch:
englisch:
deutsch:
[2]
Aufbauwortschatz
plattdeutsch:
deutsch:
Beispiele:
[3]
Aufbauwortschatz
plattdeutsch:
niederländisch:
englisch:
deutsch:
Beispiele:
[4]
Aufbauwortschatz
plattdeutsch:
deutsch:
Beispiele:
[5]
Aufbauwortschatz
plattdeutsch:
deutsch:
Beispiele:
Legg dat Peerd man dat Geschirr an.
[6]
Aufbauwortschatz
sik ~
plattdeutsch:
deutsch:
Beispiele:
Legg di nich mit mi an!

Verbformen:

Infinitiv:
an­leg­gen
Partizip Perfekt:
an­legg­t
ik
du
he/se/dat
wi
ji
se
Gegenwart:
ik legg an
du legg­st an
he/se/dat legg­t an
wi legg­t an
ji legg­t an
se legg­t an
Imperfekt:
ik leed an
du leedst an
he/se/dat leed an
wi le­den an
ji le­den an
se le­den an
Perfekt:
ik heff an­legg­t
du hest an­legg­t
he/se/dat hett an­legg­t
wi hebbt an­legg­t
ji hebbt an­legg­t
se hebbt an­legg­t
Konjunktiv:
ik leed an
du leedst an
he/se/dat leed an
wi le­den an
ji le­den an
se le­den an
Imperativ:
legg an!
legg­t an!

Etymologie:

Zusammengesetztes Wort bestehend aus: an + leggen